Untitled

Das großes Comeback von Bush!

Die britische Alternative-Grunge Band Bush ist wieder auf Tournee und feiert ihr großes Comeback mit einem neuen Studioalbum. Gute 10 Jahre ist es her, dass die Band um Frontmann Gavin Rossdale ihr letztes Album veröffentlicht hat, also höchste Zeit, dass sie wieder was von sich hören lassen. So auch geschehen im vergangenen Jahr, da erschien nämlich „The Sea Of Memories“. Auf dieser Platte klingen sie wieder nach anspruchsvollem Grunge, Rossdales Stimme noch genauso rau und gefühlvoll.

Anfang der 90er gründete sich Bush und schwamm deutlich gegen den Britpop-Strom, der zu dieser Zeit angesagt war. Sie holten sich ihre Inspiration eher bei US-amerikanischen Bands aus der Grunge-Szene, wie u.a. Pearl Jam und Soundgarden. Sie sind sozusagen die britische Antwort auf den amerikanischen Grunge. Wer Bush live on stage sehen mag, hat am 14.8. die Chance, sich das Konzert im Huxleys anzuschauen, Vorband ist die ebenfalls britische Band Young Guns. Noch gibt es Karten!

Untitled

System Of A Down Frontmann Serj Tankian allein unterwegs

Serj Tankian, besser bekannt als Sänger und Keyboarder der Alternative-Metal-Band System Of A Down, ist wieder solo unterwegs. Der im Libanon geborene US-Amerikaner hat gerade eine weitere Soloplatte herausgebracht und kommt aus diesem Grunde unter anderem nach Berlin.
Sein neues Album “Harakiri” findet wieder seinen Weg zurück in den Punkrock, deutlich härter als sein Vorgänger. Sein letztes Werk machte Ausflüge in die Klassik und Jazz, “Hatakiri” hingegen dürfte vor allem wieder was für die System Of A Down Fans sein.
Serj Tankain ist nicht nur ein talentierter Musiker, der mehrere Instrumente spielt, er engagiert sich zudem auch noch politisch und besitzt eine eigenen Plattenfirma, um Bands, die im Mainstream wenig Erfolgschancen haben, zu unterstützten.
Wer den System Of A Down Musiker live sehen möchte, hat am 25.10. die Gelegenheit dazu, da gastiert Serj Tankian nämlich im Huxleys.

Untitled

Brendan Benson gibt exklusive Clubshow in Berlin

Im August geht der Sänger und Gitarrist der Band The Raconteurs Brendan Benson auf Festival-Tour durch Europa und macht auch in Berlin Halt für eine exklusive Clubshow im Magnet Club.
Als Singer/Songwriter arbeitet er solo und hat gerade frisch sein fünftes Studioalbum veröffentlicht. “What Kind of World” ist der passende Soundtrack zum Sommer, ob nun mit den Füßen im Wasser baumelnd oder tanzend auf einer Gartenparty, die Platte sprüht vor Leichtigkeit und verbreitet durchweg gute Laune. Sowohl Indie- und Rock- als auch Countryelemente lassen sich in den 12 Tracks finden.

Am 20.8. bei uns in der Hauptstadt im Magnet Club.

Untitled

In Reggaestimmung mit Beres Hammond

Einer der größten Reggae-Künstler Jamaikas kommt endlich wieder in die Hauptstadt und bringt uns ein Stück karibischen Flair ins schwüle Berlin. Bereits seit über 30 Jahren macht Beres Hammond schon Musik, ob als Produzent oder selbst auf der Bühne, langweilig ist ihm bis jetzt noch nicht geworden. Im Laufe der Zeit vermischte er den Reggae-Sound unter anderem mit Dancehall, R’n’B und Hip Hop, legt aber besonders großen Wert auf Lovers Rock. In einem Interview sagte er mal, dass er vielleicht zu so viel Gefühl in seinen Texten und der Musik gekommen sei, weil er nur mit Frauen aufgewachsen ist. Vor allem die Musik der 50er und 60er Jahre haben ihn stark geprägt, die auch als besonders gefühlvoll gilt.

Da der Jamaikaner noch lange nicht an den Ruhestand denkt, freuen wir uns besonders auf einen Auftritt voller Elan und dem richtigen Reggae-Groove. Am 11.8. sind Beres Hammond & The Harmony House Band live im C-Club zu sehen.

Untitled

Die erste Tour von SIRO-A – The Technodelic & Visual Show durch Europa steht vor der Tür und wir wollen noch einmal kurz erläutern, worum es bei dieser Show eigentlich geht:
Grob beschrieben ist es eine Mischung aus Electro-Musik, visuellen Effekten und Tanz.

Die Show ist innovativ, neu und mit keiner anderen zu vergleichen, geschweige denn zu beschreiben. Den 6 Japanern gelingt es, ihre Talente zu kombinieren, sodass man durchaus das Gefühl hat, mitten in einem virtuellen Videospiel zu sein, das unterhält, visuell beeindruckt und zum Teil auch komisch ist. Ihre Bewegungen sind genau auf die Beats der Musik abgestimmt, was das Ganze noch eindrucksvoller macht. Ob nun als Mariotten mit LED-Llichtern bestückt oder spielend mit einem Ball, der auf die Leinwand projiziert wird, es sitzt wirklich alles bei dieser Performance.

Für die Premiere am 1.8. im Admiralspalast verlosen wir 3×2 Tickets. Also nicht zögern, es lohnt sich auf jeden Fall!
Einfach eine Mail mit eurem Namen an verlosung@trinitymusic.de schicken, Betreff “Siro-A”, und mit ein bisschen Glück könnt ihr am 1. August dabei sein!


Untitled

Against Me! unverändert aufregend und großartig

Nach einer kurzen Einspielmelodie betraten Against Me! die Bühne des kleinen Postbahnhofs. Von null auf hundert tobte das Publikum und die Band begann ihre Show. Neben ihren altbekannten Hymnen konnte man auch schon ein paar neue Songs hören, die im Gegensatz zu dem eher ruhigeren, letzten Album “White Crosses” wieder ordentlich Wums versprechen.

Viel Zeit zum Verschnaufen gab es kaum, denn die Übergänge der Songs verliefen nahtlos, viel geredet wurde nicht, war auch nicht vonnöten. Ob nun die neue Laura oder der alte Tom, verändert hat sich nichts: Musiker durch und durch, präsent wie eh und je. Es hat einfach einen riesen Spaß gemacht, der Band zuzuschauen, Platz für Langeweile und Lustlosigkeit gab es nicht.
Den Zugaberufen wurde Aufmerksamkeit geschenkt, drei Songs spielte die Band, danach wars vorbei. Die Frontfrau und ihre Jungs gingen mit einem Lächeln von der Bühne, so auch das Publikum. Fazit von diesem Konzert: fetziger Punkrock, fantastische Stimmung, wir sagen “Top”!

Untitled

The Dark Side of Music

Oomph! haben bereits auf dem Zita Rock 2012 schon ordentlich dem Publikum eingeheizt und aus diesem Grunde sind sie im September nochmal bei uns. Am 30.9. werden sie im Huxleys spielen und stellen unter anderem ihre neue Platte “Des Wahnsinns fette Beute” vor.

Außerdem im Angebot der dunkleren Rock/Elektroszene haben wir das Pluswelt Festival am kommenden Freitag. Headliner ist das Aggrotech-Musikprojekt Combichrist, gefolgt von Aesthetic Perfection, einer amerikanischen Formation, die musikstilistisch ebenfalls in die Aggrotech-Sparte einzuordnen ist. Wer also zur dunklen Seite der Macht gehört, sollte dieses Event am 27.7. im C-Club nicht verpassen!

Untitled

Chronik einer Jahrhundert Band – Here Comes Everybody: The Story of the Pogues

Heute haben wir Neuigkeiten von den Pogues für euch, die nicht von Whiskeyrausch und Absturz handeln. Zumindest nicht in diesen Tagen. James Fearnley, Gründungsmitglied und Meister am Akkordeon bei den irischen Folk-Punkern, hat seine Memoiren und somit die Chronik einer der legendärsten Bands der 1980er Jahre veröffentlicht. 30 Jahre habe er daran geschrieben und diese 30 Jahre stehen die Pogues nunmehr mit Unterbrechungen auf den Bühnen der Welt. Dabei ist wohl davon auszugehen, dass derjenige, der nicht mehr stehen konnte, von den anderen gestützt wurde, denn das Bild, das Fearnley von der Band zeichnet ist das einer tiefen Freundschaft der einzelnen Bandmitglieder zueinander, eine Bindung, die über Höhen und Tiefen bis heute gehalten hat. Die von Fearnley erzählten Geschichten führen uns Leser durch dunkelste Abgründe, durchzechte Dubliner Nächte über große Momente der Poetik des Shane MacGowan bis hin zum unausweichlichen Bruch der Band mit ihrem Sänger und Songwriter in einem Hotel in Japan 1991. Dort enden die Schilderungen Fearnleys, doch wir wissen, dass es weiter ging und gehen wird. Die Thir(s)ty Years Of Pogue Mahone – Tour führt die acht Iren um Shane MacGowan am 09.August zu uns auf die Zitadelle Spandau. Wer sich davon überzeugen will, dass MacGowan nicht der einzige Poet des Ensembles ist, dem sei bis dahin Here Comes Everybody ans Herz gelegt.
http://www.faber.co.uk/work/here-comes-everybody/9780571253968/

Untitled

Knorkator schickt uns eine Videobotschaft

die meiste Band der Welt gibt am 25. August ein Open Air Konzert auf der Zitadelle Spandau im Rahmen des Citadel Music Festival 2012. Knorkator lädt zur großen Party ein und hat sich neben ihren Fans auch viele Freundinnen eingeladen, die gemeinsam mit uns das große Spektakel gebührend feiern.
Wer also noch nicht weiß, was er am 25.8. vorhat, kriegt hier in dem Video einen kleinen Hinweis!


Untitled

US-Indierock von Here We Go Magic und The Features

„A Different Ship“ heißt das neuste Werk von der Indierock-Band Here We Go Magic und zeigt sich besonders abwechslungsreich. Die New Yorker sind zurzeit auf Tour und kommen für ein exklusives Konzert in Deutschland am 15.08. nach Berlin und treten im Roten Salon auf. Musikalisch das in eine Sparte zu verschachteln, ist keine leichte Aufgabe, da sowohl Elektro, Folk und Country Einflüsse in den Indiesound streifen.

The Features sind ebenfalls eine Indierock Band aus dem schönen Tennessee. Sie sind die Schützlinge DER Rockband der Gegenwart Kings Of Leon. Die sind nämlich schon seit Jahren Fans von The Features und haben sie nach Gründung ihres eigenen Labels gleich als erste Band unter Vertrag genommen. So konnte die Band endlich ein Album veröffentlichen und ihr musikalisches Talent beweisen. Sänger und Gitarrist Matt Pelham beschreibt ihre Musik als folgende: “Wir liegen mit unserer Musik irgendwo zwischen Mainstream und den Hipstern, was uns in eine seltsame Situation versetzt”. Wer jetzt neugierig geworden ist und wissen will, was genau damit gemeint ist, kann am 18.9. in den Magnet Club kommen und sich selber ein Bild drüber machen!